Männer im Schnee

von Martina Reckermann

Foto: © Alpinefatbike.com
Foto: © Alpinefatbike.com

Der Atem rast, die Hände zittern, der Herzschlag ist beschleunigt, das Adrenalin durchflutet den Körper – geschafft! Er ist schneller die vereiste Piste hinunter gerast als die anderen, hat die steile Strecke im Tiefschnee bewältigt und mit Schneeschuhen durch die Schlucht – wann ist ein Mann ein Mann? Wenn er sich beweisen kann – und warum sollte das im Winterurlaub anders sein? Hier kommen ein paar Tipps für echte Kerle.

Gerührt und nicht geschüttelt bitte – wer in diesem Winter etwas auf sich hält, wandelt auf den Spuren von James Bond im österreichischen Sölden, denn hier wurden nicht nur einige Szenen von „Spectre“ gedreht, sondern hier hat auch Daniel Craig mit Gattin Rachel Weisz einige Zeit gewohnt – genauer gesagt im Berghotel Sölden. In der stylischen Bergstation am Gletscher, dem IceQ, spielt auch eine wichtige Szene. Sie können dort ganz entspannt einen Martini bestellen – und danach, wenn Sie dann nicht gleich die Welt retten müssen, steht beispielsweise eine aufregende Verfolgungsjagd mit Snowkites an. Allein  durch die Kraft des Windes gleiten Sie im rasanten Tempo den 3.000er hinunter. Wer möchte, kann einen kurzen Stopp im Snowpark einlegen und die Sprünge und Tricks der Freeskier und Snowboarder beobachten, die Ihnen vielleicht ein paar Geheimcodes wie „Cork 7“ oder „Switch 540 Japan“ verraten. Danach noch kurz durch die Eishöhlen und dann wartet Ihr Hundeschlitten, von acht Huskys gezogen, schon darauf, mit Ihnen durch die verschneite Winterwelt zu preschen. Wer will, zum Biathlonzentrum, um mal auszuprobieren, ob Sie es auch schaffen, mit dem Gewehr ins Schwarze zu treffen.

Natürlich können Sie nach einem so abenteuerlichen Tag auch einfach „nur“ einen normalen Ski-Tag einlegen. Sie können aber auch mal etwas anderes ausprobieren wie Fahrrad Fahren im Schnee – Fatbiken. Beispielsweise in der Region Schladming-Dachstein werden die Räder mit den Ballonreifen angeboten. Es gibt tägliche Touren über Pisten, Schlitten- und Wanderwege und Trails. Die Guides haben für alle Ansprüche das Richtige – von der etwas einfacheren Variante bis zum Freeride-Abenteuer.

Stichwort Freeriden

Weg von der Piste, hinein in die stille Natur, in unberührte Hänge, auf die sonst niemand kommt. Freeriden ist der neue Trendsport – und das Gute dabei, im Gegensatz zur Skitour müssen Sie nicht mühsam den Berg hinaufgehen, sondern dürfen auch den Lift nehmen. In Gastein gibt es ab diesem Winter ein tolles Zusatzangebot: Eine spezielle Karte zeigt die besten Routen außerhalb der Pisten an. Die Freeride-Map gib es auch als App und sie führt auch über Gletscherflächen in das angrenzende Bundesland Kärnten. Auch am Kaunertaler Gletscher ist Freeriden das Thema des Winters. Beim jährlichen Testival (12./13.3.2016) kommen sowohl Tiefschneeneulinge als auch routinierte Powderenthusiasten in der auf 2.750 Metern gelegenen Zeltstadt voll auf ihre Kosten: Geführte Touren und kostenlose „Lawinen-Quickies“, bei denen alle Teilnehmer nach einem zweistündigen Kurs wichtige Informationen zum Thema Verschütteten-Suche bekommen,  stehen auf dem Programm. Außerdem können Sie das neueste Safety-Equipment erproben. Ein echtes Survival-Männerabenteuer im Schnee.

Adrenalin pur gibt es entweder auch beim Gasteiner Skiteufel – einem anspruchsvollen Leistungstest für gute Allrounder – oder beim „Weißen Rausch“ in St. Anton am Arlberg – diesmal am 16. April 2016. Das kultige Skirennen beginnt mit einem Massenstart von 555 Teilnehmern, die am späten Nachmittag auf nicht präparierten Pisten hinunter ins Tal rasen. Nach insgesamt neun Kilometern und 1.300 Höhenmetern erreichen die Schnellsten das Ziel in knapp acht Minuten. Augen zu und durch, heißt es übrigens auch, wenn Sie der Weg mal ins mondäne Kitzbühel verschlägt. Denn wer einmal hier ist, der muss die legendäre Hahnenkamm-Abfahrt hinunterbrausen. Kleiner Tipp: Nicht an der fast senkrechten Stelle nach unten schauen, sondern einfach durchatmen und runter.

Etwas gemächlicher, aber dennoch nicht weniger aufregend ist eine Pistenbullyfahrt auf dem Gipfel der Kärntner Gerlitzen. Hier können Sie nicht nur auf dem Beifahrersitz Platz nehmen, sondern auch sich am Steuer des 300 PS starken Gefährts beweisen.

Dass Winterurlaub längst nicht mehr „nur“ Skifahren ist, haben auch die Schweizer – obwohl es eigentlich die Norweger erfunden haben – erkannt und bieten Skijöring in Nax in der Walliser Gemeinde Mont-Noble an. Noch etwas actionreicher kann die zerklüftete Schlucht zwischen Saas-Fee und Saas Grund durchstiegen werden, und zwar auf Hängebrücken, an Leitern und Seilrutschen. www.wallis.ch www.mont-noble-tourisme.ch www.kaernten.at www.kaunertal.com www.stantonamarlberg.com www.gastein.com www.tirol.at www.alpinefatbike.com

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*