Atem beraubend

Fotos: The Westin Hamburg

Die Hansestadt ist um eine Attraktion reicher. Genau dort, wo Hafen und Stadt sich im Strom der Elbe begegnen, liegt in Einheit mit der Elbphilharmonie das The Westin Hamburg. Nach dem Soft-Opening drei Wochen zuvor wurde nun Ende November Hamburgs neues und einzigartiges Hotel offiziell eröffnet.

400 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Gesellschaft waren der glamourösen Einladung von Hoteldirektorin Dagmar Zechmann gefolgt, die um Punkt 19.30 Uhr gemeinsam mit Olaf Scholz einen Hebel zur symbolischen Eröffnung umlegte. „Das Haus in seiner Gesamtheit wird Geschichte schreiben, und dafür sind Menschen und Geschichten notwendig. Wir freuen uns gemeinsam mit Ihnen, diese zu schreiben“, erklärte die Gastgeberin und übergab dem Ersten Bürgermeister das Wort: „Die Reisenden werden sich hier wohlfühlen. Ich danke auch allen Mitarbeitern des Hauses, die das möglich machen.“ Zuvor hatte es einen Begrüßungsempfang in der Lobby gegeben, zu dem eine strahlende Dagmar Zechmann einen roten Teppich hatte ausrollen lassen und jeden Besucher persönlich und stilecht mit einem Glas Champagner begrüßte. Nach dem offiziellen Eröffnungsakt durften sich alle selbst ein Bild machen und das 5-Sterne-Haus mit seinen 21 Etagen und 244 Zimmern erkunden. 39 davon sind Suiten, so viele bietet kein anderes Hotel der Stadt.

Von den bodentiefen Fenstern der Glasfassade hat man einen unvergleichlichen Blick über den Hafen und die Dächer der Hansestadt. Die Architekten von Herzog & Meuron haben auf den bestehenden Kaispeicher, ein ehemaliges Lagerhaus, eine geschwungene Glasfassade aus mehr als 1.000 Fensterelementen gesetzt. Da diese unterschiedlich gewölbt sind, entstehen einzigartige Spiegel reflexe. In der sechsten Etage befindet sich ein weiteres Highlight des Hauses – der 1.300 Quadratmeter große Spa-Bereich mit einem 20-Meter-Pool. Dieser sowie die luxuriösen Suiten mit ihrem atemberaubenden Blick ernteten besonderes Lob bei den geladenen Gästen, zu denen u. a. Vicky Leandros, Michael Otremba, Else Schnabel, Norbert Aust, Michael Eggenschwiler, André Poitiers, Brigitte Engler, Björn Dahler, Christina Block und Albert Darboven gehörten. Nach dem Erkundungsrundgang wurden alle mit Spezialitäten von Küchenchef Martin Kirchgasser verwöhnt: geräucherte Makrele, geschmorter Kalbstafelspitz und hausgemachte Schokolade mit dreierlei Gewürzen und Schwarzwälder Kirsch Crumble mit weißem Schokoladenmousse. Bei der anschließenden Tombola konnte man Reisen in andere Westin Hotels, z. B. auf Malta oder in Madrid, gewinnen.

1 Kommentar zu Atem beraubend

  1. Das funktioniert, weil der Atem eine Korperfunktion ist, die sowohl automatisch als auch von Ihnen kontrolliert ablaufen kann. So ist er eine Brucke zwischen den bewussten und unbewussten Funktionen des Korpers sowie zu Ihren tieferen Gefuhlen.

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*