Das grüne Wohnzimmer

Foto: Glatz

Endlich Frühling, nichts wie raus in den eigenen Garten oder auf den Balkon. Denn diese beiden Rückzugsorte werden in den kommenden Monaten der Dreh- und Angelpunkt unserer vier Wände.

Outdoor Homing heißt der Trend, der sich bereits seit dem vergangenen Jahr immer mehr durchsetzt und nichts anderes – heißt, als dass die Terrasse zum erweiterten Wohnzimmer wird. Diese soll natürlich auch dementsprechend aussehen, schön und gemütlich sein, sodass man sich gerne dort niederlässt, ein Buch liest, Grillabende mit Freunden oder der Familie genießt und dabei auf keinen Komfort oder Bequemlichkeit verzichten muss. Diesem Bedürfnis kommen die Möbelhersteller immer weiter nach und bieten Stühle, Tische, Liegen, Sofas sowie dazugehö- rige Textilien und Accessoires an, die sich nur noch schwer von Indoor-Möbelstücken unterscheiden lassen. Auch der Hamburger Spezialist für Outdoor-Mobiliar „Schirmherrschaft“ weiß, was seine Kunden in dieser Saison bevorzugen: „Der Übergang vom Innen- zum Außenbereich wird immer fließender. Dieser Trend zeigt sich auch in den Produkten. Die Möbelhersteller reagieren auf diese Entwicklung mit weichen Formen und outdoorfähigen Polstern, die wetterbeständig sind, schnell trocknen und sich gleichzeitig an den Einrichtungstrends orientieren. Neue Modelle zeigen organische Formen, frisches Weiß und warme Naturtöne und sie sind zunehmend modularer und vielseitig einsetzbar. Gefragte Materialien sind pflegeleichtes Aluminium und outdoorfä- higes Softleder“, erklärt Karolina Kardel von der Schirmherrschaft. Grundsätzlich gewinne das Thema ganzjährige Terrassennutzung zunehmend an Relevanz und dies zeige sich auch bei den Produkten. „Sie müssen 12 Monate lang vor Sonne, Regen und Wind schützen, Schneelasten tragen können und UV-beständig sein. Außerdem sollten sie flexibel einsetzbar sein und nicht nur Schutz vor Sonne und Regen bieten, sondern die Sonne bei Bedarf auch durchlassen. Die Entwicklung geht auch immer mehr hin zu modernen Terrassendächern und Glasüberdachungen“, ergänzt sie. So geschützt, kann es auch ruhig kühl werden oder sogar regnen, ohne dass man ins Innere flüchten muss. Eine große Auswahl vom Sonnensegel über feste Glas-Aluminium-Konstruktionen bis hin zur Hightech-Markise mit funkgesteuerter Kurbelfunktion und eingebauten LED-Leuchten für das stimmungsvolle Urlaubsfeeling lassen fast keine Wünsche offen.

Schönes aus dem Hause Tucano – Foto: Tucano.de

Die wetterfesten Polyrattanmöbel sind 2017 ein Must-have für die Outdoor-Komfortzone. Neu in diesem Jahr ist die Kombi aus dem Poly-Geflecht mit breiten Gurten und Kissen. Die Farbgebung der Polster passt sich ganz der Haute Couture an und präsentiert sich in knackigem Grün, besser gesagt: „Greenery“, wie das Farbforschungsinstitut Pantone festgelegt hat. Sehr angesagt sind auch Grau-Nuancen bis hin zu Metallictönen in Kombination mit klarer, gerader Linienführung, die durch die Verwendung von Metallen oder metallischen Oberflächen ein elegantes Ambiente schaffen. Zudem erlebt die Farbe Taupe ein echtes Comeback und harmoniert hervorragend mit angesagten knalligen Farben bei den Deko-Elementen. Dazu kommen die Klassiker wie Ecru, Creme, Erd- oder Anthrazittöne, weil sich diese Farbnuancen nahtlos in fast jede Umgebung einfügen und edel wirken. Aufgefrischt und wohnlich wird jeder Look durch schöne Accessoires wie Vasen, Outdoorteppiche, bunte Kissen oder Schirme. Dabei geht der Trend immer mehr in Richtung kräftige und leuchtende Farben wie strahlendes Gelb, intensives Blau oder auffällige Rosa- und Rottöne. Als schöne Eyecatcher lassen sich auch formschöne und hochwertige Töpfe verwenden, wie man sie beispielsweise beim Pflanzgefäß-Anbieter Tucano findet. „Wir bieten Formen und Farben an, die es nirgendwo anders gibt. Neu ist auch die große Auswahl an Tierfiguren und Buddhas für drinnen und draußen. Neben den klassischen Terrakotta-Pflanzgefäßen gibt es auch welche aus leichtem ‚Fibrestone‘, einem Steingranulat, stabil, dünnwandig, elegant, frostfest und vor allem leicht“, schwärmt Inhaber Patrik Pohle.

Polyrattan, Aluminium, klares schnörkelloses Design kombiniert mit satten Farben – das steht auf der einen Seite der Outdoor-Garten-Trends. Auf der anderen steht das Aufleben von Formen und  Materialen aus vergangenen Tagen. Wenn wir alte Fotos und Filme betrachten, zeigt sich: Die Gartenmöbel von damals haben auch in der heutigen Zeit nicht an Charme eingebüßt. Und so bieten die Gartenmöbelhersteller auch Kunststoffschalen-Stühle und Vintage-Gartenbänke an, die zwar die Form früherer Stilepochen haben, aber mit den Vorteilen der Materialqualität von heute punkten.

Die Bühne zum Gartenglück

Ähnlich wie im Theater spielt der Boden einer Terrasse eine entscheidende Rolle in Sachen Optik und Wohlfühlempfinden. Gab es früher Stein- oder Holzplatten, hat man jetzt die Qual der Wahl zwischen hochwertigen Dielen aus Holz oder welchen, die nur so aussehen, Betonsteinen mit rustikaler Holzoptik, einem System aus Keramikfliesen und Natursteinplatten oder rot-blau-schimmerndem Pflasterklinker. So geerdet und auf einem lässigen Lounge-Sofa sitzend, kann man dann auch ganz entspannt in seinen üppigen Garten blicken, in dem vielleicht noch zusätzlich die eine oder andere Wellness-Ecke in Form eines Pools auf uns wartet, um das Urlaubsglück perfekt zu machen.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*