Wi mook dat! – Aktionstag

Markus Knauer (Head of Digital Innovation), Gunnar Heinemann (Inhaber) und Gerd Stapelfeldt (Leiter der Zollabteilung) (v. l. n. r.) - Foto: Indra Ohlemann

Wenn der sechste Wi mook dat! Aktionstag am 12. September ein Motto gehabt hätte, wäre wohl: „Muss nur noch kurz die Welt retten“ passender gewesen. Denn nicht weniger hatten sich die beiden Initiatorinnen Claudia Seehusen und Martina Sander zusammen mit zwölf Hamburger Unternehmen vorgenommen.

Gemeinsam haben sie richtig viel geschafft: 217 Mitarbeiter aus zwölf Unternehmen haben 1.300 Arbeitsstunden für gemeinnützige Projekte geleistet. Zusätzlich haben sie über 14.000 Euro für Materialien gespendet, die am Aktionstag verarbeitet wurden. Tatkräftig angepackt hat auch das Team von Carlsberg, das gegen das Insektensterben mit dem Bau von Nisthilfen für Hornissen in der Fischbeker Heide, einem Projekt der Loki Schmidt Stiftung, kämpfte. Die Führungskräfte von Gebr. Heinemann machten den Wilhelmsburger Kreativgarten noch bienenfreundlicher, das 22-köpfige Team der edding AG schaffte auf Gut Karlshöhe vom BUND ebenfalls Raum und Nahrung für Bienen und die 20 Mitarbeiter der Luxcara GmbH, Asset Manager für Erneuerbare Energien Investments, engagierten sich im Wilhelmsburger Natur-Erlebnis- Garten des BUND für den Artenreichtum der Großstadt-Wildbienen. Gleich zwei Teams mit insgesamt 40 Mitarbeitern von der Velux GmbH und Eppendorf AG haben in Gummistiefeln und wasserfesten Hosen den Alsterlauf im Rahmen von „Lebendige Alster“ renaturiert und so neuen Lebensraum für Otter und Eisvogel geschaffen. Für Kinder engagierte sich die Basler AG mit dem Bau eines neuen Spielhauses im Familienzentrum Dulsberg des SOS-Kinderdorfs e. V., ein Baumhaus für Bramfelder Kinder baute die Reschke Immobilien GmbH beim gemeinnützigen Projekt Alraune, die Kanus des Veddeler Jugendprojekts Get the kick! machte das Team der Europcar Autovermietung GmbH wieder flott, auf dem Kinderbauernhof Kirchdorf e. V. schaffte das 28er- Team von Hauni Maschinenbau bereits im zweiten Jahr „mehr weg als wir im ganzen Jahr“, schilderte Gerd Horn vom Kinderbauernhof begeistert. Die Kollegen vom zweiten Hauni-Team bauten mit den Kindern der Arche Jenfeld kleine Möbel zum Mit-Nach-Hause-Nehmen. Für Menschen mit Behinderung war das Team der CASIS Wirtschaftsprüfungsgesellschaft zum ersten Mal mit dabei und unterstützte tatkräftig die Apfelernte bei „Das Geld hängt in den Bäumen“. Eine kleine Besonderheit beim Wi mook dat! Aktionstag war ein reines Azubi-Team: Zwölf Nachwuchskräfte von Mankiewicz pflegten Streuobstwiesen auf dem Wilhelmsburger Jakobsberg und pflanzten neue Obstbäume.

Eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten herzustellen, ist das große Anliegen der beiden Initiatorinnen des Wi mook dat!-Aktionstags. „Die gemeinnützigen Einrichtungen profitieren, weil sie Hilfe erhalten, die sie mit eigenen Mitteln nicht hätten realisieren können. Die Betriebe werden durch ihre Teilnahme als Arbeitgeber noch attraktiver, denn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind stolz, für ein verantwortungsbewusstes Unternehmen zu arbeiten.“

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*