Vier faszinierende Frauen

Sandra Quadflieg und Katharina Thalbach - Fotos: Random House Audio/Anita Back

Am 21. Oktober ist das Hörbuch „Im Vertrauen“ in einer „Gemeinschaftsproduktion“ der beiden Schauspielerinnen Sandra Quadflieg und Katharina Thalbach in Deutschland, Österreich und der Schweiz erschienen. Es geht um den Briefwechsel zwischen Hannah Arendt und Mary McCarthy, die sich von 1949–1975 geschrieben haben.

Das Jahr 2019 ist doppelter Hinsicht ein bedeutsames Jahr: Der Schriftwechsel begann vor genau 70 Jahren und am 25. Oktober jährte sich Mary McCarthys Todesjahr zum 30. Mal. Ein Anlass, der Sandra Quadflieg inspirierte und sie zu dieser besonderen Inszenierung beflügelte. „Im Vertrauen“ erzählt die Geschichte von zwei „femmes de lettres“, die beherzt und unvoreingenommen über alles schrieben, was sie bewegte: Politik, Moral, ihre Männer, ihre Bücher, ihre Träume. Hannah Arendt und Mary McCarthy lernten sich 1945 in einer Bar in Manhattan kennen, wurden Freundinnen und schrieben sich über fünfundzwanzig Jahre lang Briefe. Hier begegneten sich Judentum und Katholizismus, europäische Bildung und die politische Kultur Amerikas, deutsche Universitätstradition und Upper- Class-College-Erziehung. Und es begegneten sich zwei Frauen, die aneinander auch die Respektlosigkeit des nüchternen Blicks und der offenen Rede schätzten.

Gerade die Gegensätzlichkeit der beiden Frauen, die trotzdem Brieffreundinnen wurden und sich kritisch, warmherzig und leidenschaftlich in ihrer Korrespondenz austauschten, faszinierte Sandra Quadflieg: „Dieser Briefwechsel wurde bisher noch nie vertont. Wir sind also die Ersten. Ich hatte die Idee dazu, habe die Textauswahl vorgenommen, Regie geführt und es gemeinsam mit Katharina Thalbach eingesprochen“, sagt die sympathische Wahl-Hamburgerin. „Im Vertrauen“ ist bereits die dritte Hörbuchproduktion Quadfliegs. „Auf diese Art und Weise sind auch mein erstes und zweites Hörbuch entstanden. 2017 hatte ich ‚Nichts fehlt – außer Dir‘ gemeinsam mit Ulrich Tukur eingesprochen und 2006 mit Otto Sander ‚Mein Vater Gottfried Benn‘. Auch bei diesen beiden Hörbüchern war ich nicht nur die Sprecherin, sondern hatte auch die Idee dazu, habe das Manuskript geschrieben und die Regie geführt. Ich bin also eine Wiederholungstäterin aus Leidenschaft zur Literatur“, lächelt Sandra Quadflieg, die im Hörbuch Mary McCarthy ihre Stimme leiht, Katharina Thalbach liest die Briefe von Hannah Arendt.

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*